Produktinfo

Stahlrahmen STR+ und Hallenrahmen S7+

Die cleveren Lösungen für die Bemessung von Stahlrahmen / Hallenrahmen

Mit der FRILO-Lösung STR+ Stahlrahmen können Doppel-T-Profile sehr vielseitig eingesetzt werden, z.B. als Aussteifungsrahmen, Unterkonstruktion für Geräte, Arbeitsbühnen oder Treppenpodeste etc.

Das Programm S7+ berechnet einschiffige Hallenrahmen. Als Dachformen können Sattel-, Pult- und Flachdach gewählt werden. Auch Dachüberstände und unsymmetrische Rahmen sind möglich.

Video-Vorstellung

Einen ersten Überblick über beide Lösungen vermittelt Ihnen unser Webinar Stahlbau.

Darin werden die beiden Programme anhand von Praxisbeispielen vorgestellt und die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten erläutert.

 

Stahlrahmen STR+

Mit Hilfe dieser neuen Lösung sind Sie in der Lage, einstöckige, einfeldrige Stahlrahmen als ebene Stabwerke nachzuweisen.

STR+ ist ein modernes Werkzeug, um Stahlrahmen schnell und effizient berechnen zu können.

  • Mit STR+ können Sie sowohl Zweigelenk- als auch eingespannte Rahmen modellieren.
  • Zudem ist die Bemessung von einhüftigen Rahmen mit und ohne Pendelstütze sowie von Rahmen mit unterschiedlichen Stützenlängen möglich.
  • Kragarme links und rechts fügen Sie einfach durch Klick auf das Symbol an.
  • Mittels weniger Eingaben berechnen Sie z.B. Aussteifungsrahmen, wie sie in der Gebäudesanierung üblich sind oder gebräuchliche Unterkonstruktionen.
  • Die Ausbildung der Stützenfüße erfolgt gelenkig oder eingespannt. Verbindungen in den Rahmenecken können gelenkig, biegesteif oder durch die Angabe einer Drehfeder definiert werden, wenn die Rotationssteifigkeit im jeweiligen Anschluss bekannt ist.

Hallenrahmen S7+

Mit S7+ berechnen Sie einschiffige Hallenrahmen mit Dachformen wie Sattel-, Pult- und Flachdach.

    • Dachüberstände und unsymmetrische Rahmen sind möglich.
    • Stützenfüße gelenkig oder eingespannt, horizontale Verschiebung und Einspannung auch über Federwerte eingebbar.
    • Rahmenecken und Firstpunkt gelenkig oder biegesteif.
    • Rotationssteifigkeit der Anschlüsse kann mit Drehfedern berücksichtigt werden.
    • Aussteifung der Rahmenecken über Vouten an den Riegeln, Stützen und Traufüberständen.

Lasten

  • Standardlastfällen werden automatisch erzeugt.
  • Über das Eigengewicht sowie der Wind- und Schneelastzone des Standortes werden Stablastfälle generiert.
  • Standortzuordnung über Tabellen des DIBT.
  • Zusätzliche Lastfälle mit Linien-, Einzellasten und Momenten.
  • Gegenüber der System- und Lasteingabe in einem Stabwerkprogramm ist der Eingabeaufwand bei S7+ mit der einfachen und schnellen Eingabe der Geometrie und Belastung deutlich reduziert.

Weitere Details

Weitere ausführliche Informationen zu Nachweisen, Lastweiterleitung, Schnittstellen und Normen finden Sie in unseren Produktdatenblättern und in den Manuals (Downloads rechts oben auf dieser Seite).